Fünf Text-Fehler, mit denen Sie Ihre Webseite ruinieren

Das Internet besteht neben Katzen-Bildern hauptsächlich aus Wörtern. Zusammengefügt zu Informations-Blöcken werden diese von den Benutzern gesucht. Diese Benutzer wiederum werden von den Seiten-Betreibern gesucht. Versprechen diese doch Umsatz, Ruhm und Reichtum.

Damit die Besucher länger als wenige Sekunden auf der eigenen Internet-Präsenz verweilen, müssen Sie dort dann auch den Mehrwert finden, den sie sich erhofft haben. Vermeidet man einige kapitale Fehler, stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Gäste sogar wiederkommen:

1. Für Algorithmen schreiben
Google liebt echten Mehrwert. Um diesen zu erkennen, liefern sich die Entwickler aus Mountain View einen Dauer-Krieg mit den SMOptimierern. Der falsche Ansatz ist es meiner Meinung nach, eine Suchwort-Liste neben die Tastatur zu legen und prozentual um Keywords herum zu texten. Was dabei herauskommt, interessiert niemanden.

Stecken Sie stattdessen einfach Ihr Herzblut in einen Artikel, der die Besucher Ihrer Seite wirklich weiter bringt. Im Nachhinein können Sie dann mit Synonymen und Formulierungs-Korrekturen Ihren Text noch SEO-freundlicher machen.

Schreiben Sie auf einer eigenen WordPress-Installation, bietet dieses kostenlose PlugIn interessante Optionen zur Verbesserung der Suchmaschinen-Freundlichkeit. Ohne den Mehrwert Ihrer Seite zu zerstückeln.

2. Feler ignorieren
Es gibt im Jahr 2014 keine Entschuldigung für fehlerhaftes Texten mehr. Jedes allerkleinste Schreib-Programm, jeder Browser und jedes CMS bieten mittlerweile alltagstaugliche Korrektur-Möglichkeiten an. Und ist man sich mit einem Begriff nicht sicher, googelt man das fragliche Wort einfach. Oder besorgt sich für einen akzeptablen Preis den Klassiker, den Duden inkl. Tablet-App. (Ja, der Fehler in der Headline ist Absicht.) Tipp: Der Duden: Die deutsche Rechtschreibung: Das umfassende Standardwerk auf der Grundlage der aktuellen amtlichen Regeln (Buch, App & Software).

3. Ständige Wiederholungen
Man liest ja in schlauen Ratgebern, dass man seine zentrale Werbebotschaft im Kopf des Konsumenten immer und immer wieder an die Wand nageln muss, bis das Marken-Image sicher daran hängen kann. Mag ja alles sein, aber kein Web-Surfer liest freiwillig Werbung, sondern immer nur hilfreiche Informationen. Außer vielleicht einige Advertising-Junkies.

Ein Fazit am Ende des Seiten-Textes oder Blog-Eintrags ist sicherlich immer angebracht. Aber in jeder zweiten Zeile einen Call-to-Action-Link einzubasteln, nervt den netzaffinen Leser sehr schnell. Ist ein Text zu glatt, zu werbisch, weist er keine individuellen Merkmale des Autors mehr auf, verliert er seinen Charme. Dann ist er nur noch Content-Farm-Gemüse.

4. Inkonsequente Schreibweisen
Coca-Cola schreibt man mit Bindestrich. Pepsi-Cola eigentlich auch. Außer auf der offiziellen PepsiCo-Webseite. Dort schreiben die Markeninhaber mal Pepsi Cola und ein anderes Mal Pepsi-Cola. Wirkt nicht sehr professionell. Und sollte nicht als Alibi herhalten, es selbst auch falsch zu machen. Die zwei Minuten Recherche-Zeit hat man immer.

5. Copy-and-paste
Seit Guttenberg eigentlich total verpönt. Trotzdem versuchen immer noch zahlreiche Zeitgenossen, ihre verwaisten Webseiten mit fremden Federn aufzupolstern. Zum Glück gibt’s Copyscape. Und dann den Anwalt des Vertrauens. Rechtlich vielleicht im hellen Graubereich sind einige Services, die Texte durch Synonym-Ersetzen und Zeilen-Verschieben verändern und „Unique-Content“ vortäuschen. Da gibt’s jetzt keinen Link. Ob man so seine Leser langfristig bindet, sei dahingestellt. Denn: Alles kommt irgendwann immer ans Licht.

Autor und verantwortlich für den Inhalt: Jörg Hüttmann (www.dein-texter.de)

Teilen…Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Am Ende schreit die Seele: Hilfe!

In der Pflege, der Fürsorge, in Krankenhäusern, Hospizen und in Altenheimen hört man es immer wieder: Das Personal ist überlastet. In den “helfenden” Berufen gibt es die häufigsten sogenannten Burnouts. Aber sollen wir den Wunsch einiger Menschen, in solchen Berufen zu arbeiten, gleichsetzen mit dem pauschalen Urteil namens “Helfersyndrom”? Menschen brennen auch aus durch den Mangel an Anerkennung und angemessener Entlohnung, nicht nur durch die Menge der Arbeit.

Bei Syndrom denke ich an die tatsächliche Bedeutung dieses Wortes: das gleichzeitige Auftreten meherer Symptome einer Erkrankung. Nein – ich weigere mich, solchen Leuten – und auch mir selbst – dieses Label anzuheften. Mag sein, dass es vereinzelt tatsächlich so eine Störung mit Krankheitswert gibt, die Menschen dazu treibt, sich über jedes erdenkliche Maß hinaus bis zur Selbstaufgabe aufzuopfern, aber ich mag es nicht besonders, wenn die Umgangssprache dazu führt, dass man derartig diagnostiziert oder gar stigmatisiert wird.

Wenn Menschen sich über das gesunde Maß hinaus engagieren, dann kann man vielleicht sagen, sie schaffen es nicht, Grenzen zu setzen, oder rechtzeitig Nein zu sagen. An dieser Stelle kann ich für mich schon einmal sagen: ich habe kein “Helfersyndrom”, auch nicht, wenn wir es in Anführungszeichen schreiben. Ich möchte Menschen zwar helfen und Anregungen geben, sie auf ihrem Weg begleiten, vielleicht auch,  mit ihnen fühlen, aber keinesfalls möchte ich mich aufopfern.

Selbstfürsorge ist eine Pflicht an sich selbst, die man ernst nehmen sollte. Das sorgende Handeln für sich selbst ist ein wichtiges Thema, das ich in der Arbeit mit meinen Klienten aus allen Richtungen betrachte, beleuchte und übe.  Hier kann ich mit ihnen Muster entdecken, ihr Verhalten analysieren, Alternativen suchen und neue Handlungsmodelle ausprobieren.

Und dann ist es mir ein großes Anliegen, mich mit Sprache zu beschäftigen, den Worten auf den Grund gehen, über Deutungen und Bedeutungen zu reden, besonders, da uns doch die Sprache oft auf falsche Fährten führt. Ein möglichst genaues Verstehen dessen, was der andere sagen will, ist essentiell in der Arbeit mit Klienten, denn ohne sie genau zu verstehen, können wir auch nicht das Beste in unserer Arbeit leisten.

Ihre Susanne Eder

Autorin: Susanne Eder, www.susanneeder-hamburg.de

Teilen…Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Existenzgründung als Generalist oder Spezialist?

Die Antwort: ein klares „Sowohl als auch“. Als Experte braucht man einen gewissen horizontalen Überblick, um seine Leistung in den Kontext seines Netzwerks setzen zu können. Als Stratege kommt man um bestimmte Tiefenkenntnisse nicht herum, damit man nicht ins Blaue delegiert. Das Buzzword für dieses Kompetenzprofil heißt „T-shaped Skills“. Der vertikale Balken symbolisiert das spezialisierte Fachwissen, der horizontale Strich steht für kollaborative Fähigkeiten und Grundkenntnisse der Wissensgebiete von Partnern. Was für die eigene Geschäftstätigkeit noch einigermaßen überschaubar erscheint, wird bei absolut fachfremden Disziplinen schon ziemlich schwierig. Dieses Dilemma löst man nur durch eine eindeutige Zieldefinition und die schonungslose Analyse der eigenen Stärken und Schwächen. Entsprechend stellt man sich dann den eigenen Weiterbildungsfahrplan zusammen. „Spätestens im Businessplan sollte ein schlüssiges Vorgehen erläutert werden“, empfiehlt Gründungsberater Steffen Ehlert. Wer sich über seine Kompetenzen und Defizite nicht im Klaren ist, hat bei öffentlichen Förderprogrammen erfahrungsgemäß schlechte Karten.

Hat man seine Hausaufgaben gut gemacht und startet optimistisch in die Selbstständigkeit, stößt man ziemlich schnell auf das Internet als angeblich vollautomatischen Vertriebskanal.

Willst Du ein großes „T“ kaufen?
Das bei Sesamstraßenfans legendäre Angebot von Schlemihl an Ernie spiegelt gut die Situation wider, in der sich viele angehende oder frischgebackene Unternehmer befinden. Wie gewinnt man denn nun dauerhaft Kunden über das Web? Unzählige Anbieter tummeln sich in den sozialen Netzen, bieten hanebüchene Garantien an und fordern Phantasie-Honorare. Dieser marktschreierischen Phalanx sah sich auch Günter Herrmann gegenüber. Der diplomierte Sozialpädagoge und Inhaber einer Beratungsfirma für Organisations-Optimierung misstraute den vollmundigen Versprechungen und arbeitete sich intensiv in das Thema ein. Der vertikale T-Balken wurde vom schmalen Strich zum massiven Wissenspfeiler. Statt es nun auf sich zu belassen und nur sein eigenes Business über das Netz bekannt zu machen, entschloss er sich, auch seinen Stammkunden zu helfen. Nach und nach verlagerte sich daraufhin auch sein Tätigkeitsschwerpunkt. Damit wuchs die horizontale Linie seiner T-Skills. Sein 5-Schritte-Programm zur Neukundengewinnung über das Internet beginnt damit, die eigene Zielgruppe und die persönliche Expertise zu definieren. Als Spezialist für die Lösung von Kundenproblemen geht man dann die weiteren Schritte, um seine Kompetenz an den Markt zu bringen. Günter Herrmann (http://onlinemarketing-experten.com/) begleitet gerne weiter, will sich aber so schnell wie möglich überflüssig machen. „Neben absoluter Transparenz setzen wir auf direktes Kunden-Feedback nach jedem Meilenstein. Wir werden nur mit unseren Kunden besser und vermeiden daher Einbahnstraßen und Abhängigkeiten.“

Stratege und Taktiker in Personalunion
Unternehmertum lebt von Herzblut. Offenheit und Lernbereitschaft. So kommt man nicht umhin, das eigene Wissen stets kritisch in Bezug auf die aktuellen Marktbedürfnisse zu prüfen und zu ergänzen. „Ein Tag, an dem ich nichts gelernt habe, war ein verschenkter Tag“, beschreibt Steffen Ehlert eine seiner Leitgedanken.

Autor: Jörg Hüttmann (www.dein-texter.de)

Teilen…Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Warum sind Hochzeiten als Event so aufwendig und besonders?

Nicht ohne Grund gibt es bei der Veranstaltungsplanung und Organisation einen eigenen Berufsstand für Hochzeiten, denn dieses Ereignis ist viel mehr als ein Event, es ist ein Höhepunkt des Lebens.

Immer mehr heiratswillige Paare denken darüber nach, einen Hochzeitsplaner für ihren großen Tag zu buchen. Sie stellen sich die Frage, ob man diese Dienstleistung in Anspruch nehmen sollte…Welche Vorteile hat ein Hochzeitsplaner für mich? Wie finde ich einen passenden Hochzeitsplaner?

Die Planungen für eine Hochzeit beginnen in der Regel ein Jahr vor dem Hochzeitstermin. Viele Hochzeitspaare unterschätzen die vielen Aufgaben und Erledigungen, die ein solches Fest mit sich bringen. Ein ausgebildeter Hochzeitsplaner hat neben der Erfahrung auch eine eigene Struktur, wann welche Dinge erledigt sein sollten, er ist ein Projektmanager, der die Meilensteine kennt und diese gekonnt setzt. Außerdem können die Kosten aufgrund von Erfahrungswerten viel genauer eingeschätzt werden und das Paar kann frühzeitig darauf vorbereitet werden, welche Träume mit dem vorgegebenen Budget auch tatsächlich realisiert werden können. So erspart sich das Paar große Überraschungen und Enttäuschungen. Aufgrund eines Beratungsgespräches wird ein Konzept entwickelt und bereits eine Vorauswahl an möglichen Partnern vorgenommen. Somit sparen die Paare sehr viel Zeit durch unnötige Gespräche, Besichtigungen usw. und sie schonen die Nerven, denn nichts wird vergessen oder erst zu spät bedacht. Durch geschickte Verhandlungen kann sogar noch der ein oder andere Euro gespart werden. Natürlich sind dies auch die üblichen Aufgaben eines Event-Managers bei allen Arten von Veranstaltungen und in Zusammenarbeit mit dem Kunden. Jedoch ist die Verantwortung eine ganz andere, denn Hochzeiten sind höchst emotional und die Erwartungen an diesen Tag sind äußerst hoch und die Nerven liegen zudem extremst blank! Ein Hochzeitsplaner hat somit neben den Aufgaben des Event-Managers auch eine sehr emotionale Verantwortung. Für viele Monate ist er enger Vertrauter, oft auch Freund des Paares, er lernt die engsten Freunde und Verwandte kennen, kennt oft sehr viele Hintergründe und muss dabei äußerst sensibel sein, den Tag für alle so perfekt wie möglich zu gestalten. Das ist oft keine leichte Aufgabe. Dieses Feingefühl kann man nicht lernen, genau so wenig wie die notwendige Kreativität, um sich stets neu auf alle Situationen einzustellen und immer neue Hochzeiten zu erschaffen. Darüber hinaus muss ein Hochzeitsplaner auch über ein breites Wissen an Traditionen und Bräuchen, anderen Kulturen und Religionen, sowie Gesetzen und Bestimmungen haben. Und natürlich auch Hintergrundwissen über Kleider und deren Schnitte, Frisuren, Trends, Farben, Floristik, Pyrotechnik usw. Dieses Fachspezifische Wissen kann neuerdings in einer weiterführenden Ausbildung mit IHK-Abschlussprüfung erworben werden.  Natürlich kann man nun anhand all dieser fachlichen Qualifikationen seinen Hochzeitsplaner finden, jedoch ist in den meisten Fällen die Sympathie entscheidend. Das Paar muss sich bei seinem Hochzeitsplaner wohlfühlen, diesem vertrauen  und erst dann können alle einem großen Tag entspannt entgegenfiebern.

Autor: Alexander Pohl, http://www.die-hochzeiterei.de

Teilen…Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Umgang mit schwierigen Gesprächen

Wir alle haben in unserem Berufsleben schwierige Gespräche zu führen. Kritik von Vorgesetzten, Konflikte mit Kunden, ein uns ärgender Kollege oder Kollegin, ein Mitarbeiter oder Mitarbeiterin, der/die unvollständige Arbeiten abliefert – all das kann Unterhaltungen zur Folge haben, die wir nicht gerne führen. Weshalb? Häufig sind es Urteile aus früheren Begegnungen mit dem Gesprächspartner, die unbewußt unsere Haltungen und unsere Gedanken steuern: z.B.: der Gesprächspartner wird mich nicht fair behandeln.

Was ist die Wirkung? Wenn Sie denken: „Ich werde bestimmt nicht ansprechen, dass er mich nicht fair behandelt“, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass dieses  (oftmals unbewußte) Urteil in irgendeiner Form im Gespräch durchsickert. Sie werden eher die unfairen Aspekte wahrnehmen als die fairen.

Was ist die Lösung? Eine Lösungsoption ist: In der Gesprächsvorbereitung transparent machen, was mir in diesem Gespräch wichtige Werte sind, z.B. Klarheit, Fairness, Selbstbestimmung, alle Betroffenen beteiligen etc. In der Praxis tuen sich dann aus meiner Erfahrung stets Wege auf, wie dieser Wert sich im Gespräch wiederfinden kann.

Ein wichtiger Beitrag dazu ist offen anzusprechen, es geht mir im Gespräch jetzt z.B. um Fairness oder Klarheit. So formuliert gewinnen wir unser Gegenüber meistens als Mitspieler für Fairness/Klarheit. Kritisieren wir unser Gegenüber bewusst oder unbewußt als unfair oder unklar, geht er/sie in die Verteidigung oder in Schuldgefühle. Das ist das, was wir dann als schwierige Gesprächssituation wahrnehmen und was niemanden wirklich weiter hilft.

Es ist in meinem beruflichen Alltag wiederholt eine Freude, wie dieser Blick auch sehr schwierige Gesprächssituationen in eine manchmal fast wunderbare Weise „erlöst“ und sofort in positive und andauernde Veränderungen führt.

Wo bekomme ich mehr Information? Gerne gebe ich Ihnen im direkten Gespräch weitere Informationen und empfehle als Literatur „Erfolgsfaktor Menschlichkeit“  Lindemann/Heim.

Autor: Enno Borchers, Unitcoach

Teilen…Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone